Autor: RMW-Gerhard Thema: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)  (Gelesen 5323 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 620
    •  
Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« am: 09.01.2019, 14:03:32 »
Hallo zusammen,
die Handbremse von unserem 4R2 hatte nicht mehr die erforderliche Bremswirkung. Wir haben uns zur Demontage entschlossen.
Bremstrommel und Belag waren total verölt. Leider konnten wir nicht sicher feststellen, wo genau das Öl herkommt.
Hat da jemand Erfahrungen gesammelt?

Gruß
Gerhard
Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline MAN-fantast

  • *****
  • Beiträge: 5060
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #1 am: 09.01.2019, 18:23:41 »
Hallo Gerhard,

zu Eurem Problem liegen wahrscheinlichst schlechte O-Ringe an der Differentialwelle vor.  Ein Projekt zu beseitigen, mit etwas Geduld ist das allerdings kein Problem.  Darüber wurde hier schon diskutiert:

www.forum.man-traktor.de/getriebe/oel-von-der-differentialwelle-am-4r2/msg63557/#msg63557

Gruss
Magne
Schönen MAN-Gruß aus Norwegen

Magne

Offline RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 620
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #2 am: 09.01.2019, 19:34:58 »
Hallo Magne,

erstmal ein "Dankeschön" für deine Antwort und alles Gute noch für 2019.

Ich wusste, dass über das Problem schon geschrieben wurde. Habe es aber nicht gleich gefunden.

Leider steht der 4R2im Moment in unserer Werkstatt mit der linken Seite zu dicht an der Wand. Wir werden erst "umparken" müssen um den linken Achstrichter zu demontieren.

Wir werden weiter berichten.

Gruß
Gerhard
Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline mortl

  • *****
  • Beiträge: 793
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #3 am: 09.01.2019, 21:03:55 »
Hallo Gerhard,
eine Interessante Raparatur hast du dir da ausgesucht, vor allen ist der Reparaturweg gar nicht so einfach, wenn ich mir
den wertvollen Bericht von Magne so anschaue.
Hier sind Detailfotos wenn du es zerlegst bestimmt wieder Interessant.

Ich habe ein paar Details an deinen 4R2 endeckt, aber siehe selbst, vielleicht kannst du mich darüber aufklären?

Gruß Martin

Offline Marcus4r2

  • **
  • Beiträge: 53
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #4 am: 09.01.2019, 21:31:25 »
Von unserem 4R2 kenne ich diese Reparatur
Ist eine bescheidene Arbeit

Das obere Rohr ist fürs Verdeck und der untere Stellmotor ist doch bestimmt zur Fernsteuerung der Seilwinde

Gruß Marcus

Offline RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 620
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #5 am: 09.01.2019, 22:15:12 »
Hallo Martin und Marcus,

ich möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken, mein Sohnemann (4R2 Lars) ist jetzt der Eigner dieser geschichtsträchtigen Maschine. Wir haben ihn zusammen geholt und irgendwann ist er "schleichend" in seinen Besitz übergegangen.  ;) ;) ;)
Und das ist gut so!
Er ist der Oberschrauber und ich der ......... ;) ;) ;)

Der 4R2 war lange Jahre im Schichtbetrieb zum ziehen von 2 druckluftgebremsten Anhängern eingesetzt...und das 16 Stunden am Tag.
Als "Schneller" fiel ihm das nicht schwer, der wurde nie richtig kalt. Daher das Druckluftbremsventil, (kein Stellmotor)!
Das wurde nicht mehr gebraucht, als er eine S&R FW4 bekam und lange Jahre den schweren Forst ertragen mußte.
Die Winde funktioniert immer noch nach "alter Väter Sitte"!
Die Bergstütze wird mittels einer Hydraulik für "Arme" gehoben, das ersetzt zumindest für den rechten Arm jede "Mukibude!"(Fitnessstudio). ;D ;D
Die Stützstrebe zwischen Getriebe und Motor wurde irgendwann mal vom Vorbesitzer angebracht. So ist sie dran und wird es auch bleiben.
Ja, das obere Rohr ist Vollmaterial mit Innengewinde und diente, wie Marcus schon völlig richtig sagte, der vorderen Aufnahme eines Bildhauerverdeckes.

Marcus...was meinst du mit " bescheidene Arbeit?"  ;) ;)

Gruß
Gerhard







Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 620
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #6 am: 11.01.2019, 01:19:00 »
Guten Morgen,

dank Magnes Anleitung liegt die Welle hier......als

2. Sieger!!

Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 620
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #7 am: 11.01.2019, 11:52:33 »
Hallo nochmal,

auf der Welle sitzen 2 Rundschnurringe (O-Ringe).

Diese haben nach dem Getriebebuch A 16 folgende Angaben:

Rundschnurring 36,2 x 3,0 CFW (linke Seite))

"                      42,2 x 3,0 CFW (rechte Seite) 

CFW ist wohl die Bezeichnung für den Hersteller =  Carl Freudenberg Werke

Bin nun auf der Suche nach einer Bezugsquelle für diese Ringe, die Maße scheinen nicht gerade handelsüblich zu sein.

Hat da jemand einen Tip für mich?

Gruß
Gerhard
Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline bolzendreher

  • *****
  • Beiträge: 624
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #8 am: 11.01.2019, 12:44:31 »
Hallo Gerhard,

bin grad beim Suchen über den gestolpert:

https://www.hug-technik.com/shop/

der hat beide am Lager (ok, nicht ganz billig)

Viel Erfolg.

Grüße

Clemens

Offline elmi

  • **
  • Beiträge: 59
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #9 am: 11.01.2019, 13:18:50 »
Hallo Gerhard,

einfach handelsübliche O-Ringe NBR 36x3 bzw. 42x3 besorgen, die 2/10 am Ø kannst Du vergessen!

Gruß
Elmar

Offline MAN-fantast

  • *****
  • Beiträge: 5060
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #10 am: 11.01.2019, 17:53:41 »
Hallo..

mir fehlen öfter die richtige Ausdrücke um Sachen korrekt zu beschreiben.  In diesem Fall haben die O-Ringe nicht die Funktion wie statischen Dichtringe, sie sind eher wie radialen Wellendichtringe eingebaut.  Die Seitenwellen oder Sonnenräder der Differentialgetriebe haben fast nie die gleiche Rotatisonsgeschwindigkeit wie die Differentialwelle, deshalb finde ich die O-Ringe sollen genaues Aussenmass haben.  Wichtig auch beim Zusammenbau, denn man hat keinerlei Möglichkeit zu überprüfen wie sie sich im Nut legen.

Gruss
Magne
Schönen MAN-Gruß aus Norwegen

Magne

Offline elmi

  • **
  • Beiträge: 59
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #11 am: 12.01.2019, 11:07:04 »
Hallo Magne,

eine Abdichtung mit einem O-Ring ist eine preisgünstige Lösung, wird der O-Ring statisch, oder aber dynamisch eingesetzt, ist das bei der Fertigung der Nute zu berücksichtigen. (siehe Link)

Die Differenz von 0,2mm am Durchmesser, wie im vorliegenden Fall Ø 36,2 sind in der gestreckten Länge  grade mal 0,63mm.
Wenn man den benötigten O-Ring  36x3 trennt und auf + 0,63mm in der Länge streckt, wird sich der Durchmesser 3,00 mm am O-Ring nur im µ-Bereich (tausendstel) verändern und das kann man vernachlässigen!

Die Strategie ist doch immer die Gleiche,.....wenn Ersatzteile kaufen, dann bitte nur vom Hersteller!
 
Gruß
Elmar


https://www.cog.de/produkte/rund-um-den-o-ring/o-ring-einbaumasse/einbaumasse/


Offline MAN-fantast

  • *****
  • Beiträge: 5060
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #12 am: 12.01.2019, 13:13:20 »
Hallo Elmar,

danke für Deine äusserst kompetente Erklärung!  Die "Strategie" von den Herstellern ist klar reell, aber in diesem Fall finde ich es noch etwas zu riskant nicht Ringe mit vorgeschriebenen Massen zu benutzen.  Vielleicht ist es einfach pingelig von mir.  ::)

Ich habe diese Reparatur an einem 4R2 nur zweimal gemacht.  Der Zusammenbau war nicht ganz ohne, geht sicher besser mit etwas Übung.  Die Besorgung von den O-Ringen war aber damals kein Problem.  Musste keinerlei "Originalteile" von ZF kaufen.  Eine norwegische Freudenberg/Simrit-Vertretung konnte sie problemlos besorgen, der Preis fand ich auch nicht abschreckend.

Gruss
Magne 
Schönen MAN-Gruß aus Norwegen

Magne

Offline elmi

  • **
  • Beiträge: 59
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #13 am: 12.01.2019, 15:08:01 »
Hallo Magne,

wenn es die Ringe noch gibt, dann sollte mann sie selbstverständlich auch verbauen.
Bin davon ausgegangen das es diese Abmessungen nicht mehr gibt, bzw. dass diese sehr teuer sind!

Gruß
Elmar

Offline RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 620
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #14 am: 12.01.2019, 17:12:17 »
Hallo,

vielen Dank für alle, die sich um unsere Probleme bemühen. Davon....... und von der Diskussion lebt das Forum!

Die Ringe sind noch erhältlich, meisten jedoch nur im 10er Pack und bezahlbar sind sie sicher auch. Nur im Lager hat sie unser Händler vor Ort nicht liegen, aber.....

Martin (mortl) hat sie und schickt mir was.

Der baut nicht nur große MAN, er hat auch kleine Ringe!!!! ;) ;) ;)

Der Zusammenbau steht uns noch bevor ::) ::)

Gruß
Gerhard

 
Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 620
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #15 am: 13.01.2019, 21:23:05 »
Hallo zusammen,

habe mich am Wochenende mit den Bremsbelägen befasst. Alte Beläge entfernt, Backen gesäubert und grundiert.

Beim 4R2 sind ja Fuß-und Handbremsbeläge gleich.

Etwas erstaunt war ich über die unterschiedlichen Preisangebote für die neuen Beläge. In einem schönen, bunten Katalog eines "Klassischen Teilehändlers" für unsere Oldtimer Traktoren fand ich folgendes Angebot:

1 Bremsbelag 64,05 Euro + 19% = 76,22 x 6 Stück = 457,32 Euro
1 Niet              0,44 Euro + 19% =   0,52 x60 Stück = 31,20 Euro

Gesamtsumme 488,52 Euro  ::) ::) ::)

Ich habe dieses "Angebot" nicht wahrgenommen.  ;) ;)

Gruß
Gerhard

Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline bolzendreher

  • *****
  • Beiträge: 624
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #16 am: 14.01.2019, 07:04:47 »
Hallo Gerhard,

vermutlich warst beim gleichen wie ich. :) die haben schon gesalzene Preise...

Hab letztes Jahr einen Satz für einen 25er Kramer bei denen besorgt, waren nicht für mich, deshalb. Erstens sau teuer, und 2.tens ist das Material sehr weich, beim Nieten muss man aufpassen ohne Ende, und danach fühlt sich das Pedal immer so komisch weich an, man hat keinen richtigen "Druckpunkt", dass man sagen könnte jetzt spürt man Widerstand am Pedal, jetzt beginnt es zu bremsen...

Für meinen U habe ich wieder Meterware bestellt und selber gebohrt. Mit Schraubzwingen / Spanngurten drauf gespannt, dann von innen gebohrt und von außen gesenkt, senke dann meist nicht so tief wie die gekauften, die bekomme ich (vermutlich) sowieso nicht mehr runtergefahren (gebremst)... zum Nieten haben wir da so ein Maschinchen, geht dann ganz gut.

Viel Erfolg.

Ach ja, wenn Du das Nietmaschinchen benötigst, meld Dich mal.

Grüße

Clemens

Offline ali

  • ****
  • Beiträge: 292
    • MAN-nord
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #17 am: 14.01.2019, 12:39:27 »
Hallo,
schau mal hier: https://www.rbk-industrie.de/

Ich denke die Preise sind annehmbar.

Gruß
ali
Ich schreib ali, weil Ernst-Heinrich zu lang ist.

Offline RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 620
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #18 am: 14.01.2019, 17:04:03 »
Hallo Clemens, hallo Ali,

ich habe mittlerweile die Beläge mit den Nieten bei einer Firma aus Nürnberg besorgt. Diese Firma kenne ich von der Schleppermesse in Alsfeld. Sind nette Kerle, bieten eine gute Beratung und der Preis passt auch.
Clemens, danke für dein Angebot mit dem Nietmaschinchen, Sohnemann und ich sind schon eingespielt. Sollte es nicht klappen, komme ich gerne auf dich zurück.
Ali, danke auch für den Link...eine interessante Firma mit guten Angeboten.

Gruß
Gerhard


 
Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline 4R2Lars

  • *
  • Beiträge: 35
    •  
Re: Handbremse verölt (4R2 ZF A 16)
« Antwort #19 am: 15.01.2019, 12:22:11 »
Hallo Clemens,
die Erfahrung mit den Belägen habe ich ebenfalls gemacht ! Hatte das gleiche Problem  bei einem Fendt Farmer 2. Die Beläge waren so weich das sie bereits nach kurzer Zeit gebrochen und verschlissen waren. Die Bremswirkung war so gut wie nicht mehr vorhanden. Seit dem lasse ich die Finger von diesen Bremsbelägen. Das ärgerliche dabei war das auch wie bei unserem 4R2 jedes mal die Achstrichter beim Farmer 2 abgebaut werden müssen.
Gruß Lars