Autor: Jojo 1968 Thema: 4R2 Fahrbereit machen  (Gelesen 2347 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 605
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #20 am: 14.12.2018, 10:09:18 »
Hallo,

andere Länder, andere Sitten!

Nach meinem Kenntnisstand sind rote Fahrtrichtungsanzeiger bei einer Erstzulassung vor dem 1.1.1970 in Deutschland erlaubt.

Gruß
Gerhard 
Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline Schmalspur-Tina

  • **
  • Beiträge: 67
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #21 am: 14.12.2018, 11:40:22 »
Hallo,

bei der TÜV Abnahme diesen Sommer hat der Prüfer "Oh Oh Oh rote Blinker gesagt, aber sonst ist ja alles in Ordnung".
Die Plakette bekamen wir aber.

Liebe Grüße.
Tina

Offline Jacoby

  • *
  • Beiträge: 20
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #22 am: 14.12.2018, 13:51:06 »
Hallo zusammen, ich habe im Jahr 2000 ein Vollgutachten mit meinem AS 325 gemacht und bin seither alle 2 Jahre beim Tüv ohne Probleme mit diesen originalen Blinkern incl. rotem Glas und 12 V Birnen wie von Gerhard beschrieben, durchgekommen. Also auf jeden Fall erhalten. Gruß Jacoby

@ Jojo 1968, toller Schlepper mit Patina.

Offline Corti

  • ***
  • Beiträge: 148
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #23 am: 14.12.2018, 23:02:39 »
Rote Blinkergläser?
Seit 32 Jahren kein Problem bei der HU...😊

VG Cord

Offline hobbyman

  • ***
  • Beiträge: 152
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #24 am: 15.12.2018, 10:04:13 »
Hallo,
Rote Blinkergläser haben doch auch alle amerikanische
Fahrzeuge.
Darf bei euch kein Problem sein.
Gr. Michael.

Offline Jojo 1968

  • *
  • Beiträge: 22
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #25 am: 16.03.2019, 18:06:09 »
Moin zusammen

Lieder bekommen wir den Schlepper nicht fahrbereit.... :(
Mein Schrauber hat sich die letzten Monate intensiv mit dem Schlepper beschäftigt. Ich versuche das jetzt mal als Laie zu erklären:

Der Schlepper war vom Vorbesitzer 2x angeschleppt worden und hat dadurch auch gelaufen.
Er hat Kompression gemessen und sehr schlechte Werte festgestellt. Der Schlepper hat eine Start Pilot Anlage verbaut. Wir gehen darum davon aus, das er schon immer schlecht angesprungen ist.
Anfang Januar haben wir den Schlepper dann mit Hilfe von Start Pilote zu laufen bekommen.
Da bei einen Zylinder vor allem das Auslassventil "durchfiff" haben wir uns entschlossen den Kopf runter zu nehmen.
Ventile waren total verschmutzt, alles gereinigt etc...siehe Bilder.
Dabei ist uns aufgefallen das der Block einen kleinen Riss an der Buchse hat, ich bin mir nicht sicher ob man das auf den Foto erkennen kann.
Kühler Thermostat war öffnete nicht, gangbar gemacht.
Wir haben uns trotz Riss entschieden den Motor erst einmal wieder zusammen zu bauen.

Kühler zur Fachfirma gebracht: Netz war ca. halb zu. Wir haben eine neues Netz einlöten lassen.

Bis dieser wieder zurück war Elektrik durchgesehen, bis auf ein paar Kleinigkeiten alles ok.

Letzte Woche alles zusammengebaut und dann heute versucht zu starten....

Keinen Chance, der Schlepper springt überhaupt nicht mehr an. Auch Start Pilot hilft nicht mehr.
Wir haben ihn dann angeschleppt, das funktioniert auch und danach läuft er nach Aussage vom Schrauber für sein Alter ziemlich gut.
Wir haben ihn an eine kleines  Öl Aggregat an die Zapfwelle gehängt und ihn eine Stunde unter leichter Last laufen lassen.
Die Temperatur ist konstant im letzten drittel der Temperaturanzeige geblieben. Wir sind uns nicht sicher ob das Thermostat aufgegangen ist. Wir wollten aber auch nicht mehr Leistung abfordern...
Der Öldruck (bei warmen Motor) fällt ab: Unter Last auf ca. 1 bar im Stand fast 0 bar.
Wenn man ihn dann ausstellt springt er nicht wieder an... keine Chance. :'( :'( :( :(
Dann fing die Wasserpumpe auch noch an zu lecken...

Und nun....??
Motorblock ausbauen und aufarbeiten lassen?
Wer kennt sich mit solch einem Motor aus? Hab ich irgendwo im Forum mal gelesen das es einen absoluten Fachmann hier gibt?
Ist so ein Motor zu retten.... wir sind gerade beide irgendwie ein wenig frustriert.
Oder wird das jetzt finanziell ein Desaster?

MfG
Joachim



Offline NicNic

  • *****
  • Beiträge: 2020
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #26 am: 16.03.2019, 22:47:49 »
Moin Joachim
Nach den Bildern, kann der Motor nicht mehr laufen, der schreit förmlich nach einer Refision.

Gruß Ulli

Offline kobbi

  • *****
  • Beiträge: 1639
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #27 am: 17.03.2019, 00:15:28 »
                                 Moin
Ich frage mich,warum sind die Venlile so verkokst,
der Dreck lag ja schon auf den Sitzen eingeklemmt  :o .
In welchen zustand ist die Einspritzanlage, sind die Düsen schon
mal abgedrückt worden ? und der Forderbeginn überprüft ?
Wie viel lose haben die Ventieführungen, lief da das Öl runter
und verkokste ?
Wie viel Kompresion hat er nun ?
Der Öldruck lässt aber nichts gutes erwarten  :(.
Irgendwas ist da arg faul !
                              Gruß Jens

Offline NicNic

  • *****
  • Beiträge: 2020
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #28 am: 17.03.2019, 08:37:50 »
Hallo Jens
Denkst du bei den Bildern noch an Kompression?

Gruß Ulli

Online RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 605
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #29 am: 17.03.2019, 08:45:04 »
Guten Morgen Joachim,

ich kann deinen Gemütszustand gut verstehen.
Jammern hilft nicht, ein 4R2 in dem guten Zustand hat eine Instandsetzung verdient. An sich ist gerade dieser Motor für einige Tausend Stunden gut.
Mach mal eine vernünftige Bestandsaufnahme. D.h.

-Kompressionsprüfung und wenn möglich eine
-Druckverlustprüfung.

Dadurch lassen sich Schäden eingrenzen, wobei der niedrige Öldruck nichts Gutes ahnen läßt.
Daß er mit dem "Teufelszeug" nicht läuft, ist auch verwunderlich.
Mach vor allen Dingen kein Schnellschüsse, gut Ding braucht Weile......auch bei der Suche eines Instandsetzers.
Nicht jeder gute Instandsetzer kann kann gut MAN Motoren.....

Gruß
Gerhard
Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline kobbi

  • *****
  • Beiträge: 1639
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #30 am: 17.03.2019, 09:49:22 »
Zitat
Hallo Jens
Denkst du bei den Bildern noch an Kompression?

Nicht so wirklich Ulli  :(

Aber ich denke, der 0024 ist ja der normalste und einfachste
MAN Trecker Motor, ein normaler vernünftiger Motorinstandsetzer
sollte da doch reichen ?

Offline Bastian

  • *****
  • Beiträge: 1227
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #31 am: 17.03.2019, 12:09:55 »
Hallo ,  dieser  Motor hat genau die selbe Kenmarken wie in meiner 4R2 und hier hilft nur eine kompletter Motorevision   mit neue KW lager  , neue LB und/oder Kolben  und neue Ventile , kostet etwas aber dan hat mann für Jahren wieder Freude dran .
groeten/grüsse  bas mulder  ,  as330a  as440a 2L2 B45a 4R2 , info(a)tractomania.eu .

Offline Jojo 1968

  • *
  • Beiträge: 22
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #32 am: 17.03.2019, 18:44:47 »
Hallo zusammen

Hab jetzt eine Nacht drüber geschlafen, bin immer noch bedient  :'( :(
Hätte man den Kopf drauf lassen sollen und immer mit dem "Teufelszeug" gestartet... dann würde er noch vieleicht jetzt noch anspringen.
Ich weis nicht ob es hilft aber ich könnte per WhatsApp ein Video schicken wie er nach dem anschleppen läuft.

Mein Schrauber ist auch bedient. Ich glaube schon das er was von Motoren versteht.
Er ist gelernter Landmaschnen Mechaniker und bis zur Rente 30 Jahre bei einen großen Unternehmen (die gelbe Baumaschinen anbieten) Motoren und Einspritzanlagen repariert.

Joachim


Offline kobbi

  • *****
  • Beiträge: 1639
    •  
Re: 4R2 Fahrbereit machen
« Antwort #33 am: 18.03.2019, 10:42:28 »
                  Moin Joachim
Den sollte man ja auch von ausgehen, das dein Schrauber da etwas von versteht.

Was mich wundert,das dein Motor so ein schlechten Eindruck macht,
obwohl der Rest doch ganz ordentlich erscheint  ???.

Ist aber auch soweit blöd gelaufen, das du ihn nicht mahl richtig fahren kannst,
um ihn weiter zu testen, um weitere Fehler fest zustellen,
und dann in Ruhe was planen kannst  :( .

                                                    Gruß Jens