Autor: MAN-Rhöni Thema: Instandsetzung und Restauration 4L1  (Gelesen 1548 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MAN-Rhöni

  • *
  • Beiträge: 36
    •  
Re: Instandsetzung und Restauration 4L1
« Antwort #20 am: 13.02.2020, 19:28:24 »
                   Hallo, liebes Forum!

Brauche mal wieder eure Unterstützung bzw. Ratschläge. Hatte ja am Anfang von der hakeligen Schaltung berichtet. Heute habe ich das Getriebe geöffnet, um mir die Sache mal etwas genauer anzuschauen. Wie schon befürchtet, wurde von den Vorgängern daran rumgefriemelt. Wahrscheinlich hat sich einer im Schweißen geübt. Nicht nur dass der Hebel abgebrochen war und unsauber angeschweißt wurde, leider sieht es am Ende des Hebels nicht besser aus. Auch hier wurde einfach drübergebraten. Der Hebel lässt sich nicht mal mehr ausbauen. Im Inneren hoffe ich, dass es noch so weit in Ordnung ist. Die Stege zum Rückwärts- bzw. 5./6. Gang sind ziemlich rund, wahrscheinlich wurde der Hebel beim Schalten nicht angehoben. Nun zu meiner Frage: Wie kann MAN das wieder einigermaßen reparieren, um ordentlich schalten zu können. Gibt es noch Teile oder kann es neu angefertigt werden. Freue mich über eure Ratschläge und Antworten, gerne auch als PM. Anbei einige Fotos.

                      Danke im Voraus    Gruß    Thomas
MAN-Grüße aus der Rhön

MAN   4L1
Deutz D 4807
Bautz 300 E

Offline MDM5

  • ****
  • Beiträge: 351
    •  
Re: Instandsetzung und Restauration 4L1
« Antwort #21 am: 16.02.2020, 12:03:27 »
Hallo Thomas,

gleich vorweg: eine einfache Patentlösung gibt es dafür leider nicht. Die Kompromisslösung ist aufschweißen und Feilen.
Das ist allerdings problematisch, der Hebel ist aus einem härtbaren Stahl (vermutlich C45 oder ähnlich) Schweißen kann hier zum Sprödbruch führen.
Außerdem ist (sofern nicht ein spezieller Schweißzusatz benutzt wird) die aufgeschweißte Stelle immer weicher und damit auch schneller wieder verschlissen / abgenutzt.

Bei mir (AS 440) war der Hebel die ersten 3-4 cm gehärtet um ihn Verschleißarm zu machen.
Ich habe den Hebel geradegebogen und die Kappe entfernt, so konnte mein Dreher das Teil vermessen und neu Anfertigen.
Außerdem wurde die Spitze wieder eingehärtet.

Instandsetzung und Restauration 4L1 - 2768.JPG


ZF hat hier meineserachtes auf eine Lösung gesetzt die nicht 100% optimal ist: Das anschweißen der Schutzkappe auf den Hebel.
Ich sehe immer wieder Schalthebel die genau hinter dieser Schweißstelle abgebrochen sind. Ich bin mir zwar sicher das die Hebel entsprechend behandelt wurden um dem Sprödbruch vorzubeugen aber es hat scheinbar nicht immer funktioniert?


grüße

manni

Offline MAN-Rhöni

  • *
  • Beiträge: 36
    •  
Re: Instandsetzung und Restauration 4L1
« Antwort #22 am: 16.02.2020, 13:54:11 »
             Hallo manni,

 vielen Dank für deine Antwort. Sieht wirklich professionell aus eure Arbeit. Dass es nicht einfach wird, habe ich mir schon gedacht. Zumal das originale Aussehen bei mir nicht mehr zu erkennen ist. Habe gestern abend nach längerer Suche einen gebrauchten Schalthebel von einem ZF 8 Getriebe gefunden und bestellt. Sieht genau wie in der ETL- Liste aus und ist auch noch in gutem Zustand, was das gehärtete Teil betrifft. Sollte er nicht passen, kann ich ihn wieder zurückschicken. Vielleicht könntest du mir dann mal die Maße durchgeben. Ich hoffe aber ,dass die Hebel vom ZF 8 und vom ZF 8/6 Getriebe gleich sind. Hänge mal die Bilder an. Also nochmals danke

                                          Gruß  Thomas
MAN-Grüße aus der Rhön

MAN   4L1
Deutz D 4807
Bautz 300 E

Offline MAN-Rhöni

  • *
  • Beiträge: 36
    •  
Re: Instandsetzung und Restauration 4L1
« Antwort #23 am: 16.02.2020, 14:29:58 »
                     Hallo, MAN-ler!

Konnte wieder ein paar Fortschritte erzielen. Schubstange und Federbolzen beim LaMa- Händler abgeholt. Stange sieht ziemlich original aus bis auf ein paar kleine Unterschiede. Büchsen hat mir mein Kumpel passend gedreht. Auch am Kupplungspedal wurde eine Buchse eingesetzt. Sitzt jetzt wieder schön fest. Vorderfeder wurde von der Schmiede gerichtet. Lenkgetriebe und Wapu sind noch in Arbeit. Am Schlepper habe ich ziemlich alles abgebaut, um ordentlich daran arbeiten zu können. Elektrik ist in einem jämmerlichen Zustand und muss komplett erneuert werden. Da ich es nicht selber machen kann, suche ich nach anderen Möglichkeiten. Vielleicht hat von jemand einen guten Vorschlag. Eine Hydraulikleitung verlegt mir ein Klempner aus der Nachbarschaft neu. Ging kreuz und quer nach hinten zum Kraftheber. Halte euch weiter auf dem Laufenden.

                         Gruß  Thomas
MAN-Grüße aus der Rhön

MAN   4L1
Deutz D 4807
Bautz 300 E