Autor: MAN.Max Thema: Restaurationsobjekt 4R3  (Gelesen 3926 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MAN.Max

  • *
  • Beiträge: 32
    •  
Restaurationsobjekt 4R3
« am: 28.06.2014, 15:38:43 »
Hallo zusammen,

Seit einiger Zeit arbeite ich an meinem 4R3, den Motor habe ich bereits gemacht, nun kommen das Getriebe und die Blechteile dran. Da ich den Traktor aber immer wieder brauche kommt eine längere Zerlegung nicht infrage. Zum Glück liegt hier noch ein anderer 4r3, der Vorgänger von diesem hier, in Einzelteilen, herum. Von diesem habe ich schon den Motor übernommen, der Zähler zeigte 8000 Std an, der alte müsste zwischen 10.000 und 15.000 Std gelaufen sein und ist in dementsprechendem Zustand. Jetzt habe ich vor den kompletten hinteren Teil aus den übrigen Teilen fertig zu stellen und dann auszutauschen. Da ich kein Experte bei der Restauration von MANs bin hoffe ich auf eure Hilfe und Anregungen bei meiner Arbeit.
Natürlich habe ich auch einige Bilder.

« Letzte Änderung: 01.07.2014, 11:34:24 von MAN.Max »

Online Lef.

  • *****
  • Beiträge: 5763
  • AS 440 A, IHC D439, Gutbrod 2400, Ritscher 412
    •  
Re: Restaurierung meines 4R3
« Antwort #1 am: 28.06.2014, 16:23:22 »
Hallo Max,
viel Erfolg bei deinem Vorhaben. Du wirst hier sicher die richtige Unterstützung finden.

Eine Bitte noch: Wegen der Verwechslungsgefahr mit Fritz´s Bericht "Restaurierung eines 4R3"
wäre es gut den Bericht um zu benennen. Vielleicht: Restaurierung 4R3 von Max.

Das hat mehr Wiedererkennungswert.

Gruß
Jörg

Offline Swissfritz

  • ****
  • Beiträge: 387
    •  
Re: Restaurationsobjekt 4R3
« Antwort #2 am: 03.07.2014, 07:30:56 »
Hallo Max

Ich wünsch dir viel Geduld und Erfolg zu deinem Projekt! Dein Vorhaben nennt man anderswo eine rollende Restaurierung! Ganz schön anspruchsvoll! Und wegen der Benamsung der Seite spielt das doch überhaupt keine Rolle! Hauptsache man sieht und erfährt was.  ;)

Gruss aus der Schweiz

Fritz  8)

Offline MAN.Max

  • *
  • Beiträge: 32
    •  
Re: Restaurationsobjekt 4R3
« Antwort #3 am: 12.07.2014, 14:07:13 »
Hallo,

Ich habe schon mit dem entknittern der hinteren Kotflügel begonnen. Dabei habe ich festgestellt, dass unter den Leuchten und Streben das Blech ganz durchgerostet ist. Da ich nur ein Elektrodenschweißgerät habe, habe ich mit diesem versucht neue Bleche einzuschweißen, wobei ich finde, dass das Ergebnis gar nicht so schlecht ist. Nun habe ich das Problem, dass ich die Querkrümmung nicht wieder hinbekomme, hat von euch jemand eine Idee? Für den geschwungenen Rand habe ich mir eine Form gefertigt, was für die große Krümmung aber schwierig wird.

Währendessen wollte ich die bremsen kontrollieren, musste aber feststellen, dass die Bremstrommel auf der Achse festgerostet ist  >:( Nach einem ausgiebigen Ölbad und Erhitzung mit einer Lötlampe ist eine Stahlschraube des Scheibenziehers abgerissen. Da muss ich mir wohl was anderes einfallen lassen.

Offline Karl-Ernst

  • *****
  • Beiträge: 3039
    •  
Re: Restaurationsobjekt 4R3
« Antwort #4 am: 02.12.2014, 12:08:05 »
Hallo Max,

führst du diene Restauration unter einem neuen Beitrag weiter, oder bist du mit deinen Arbeiten nicht mehr weiter gekommen.
Dein Fortschritt würde mich brennend interessieren.
Mit freundlichen MAN-Gruß

Karl-Ernst

Offline MAN.Max

  • *
  • Beiträge: 32
    •  
Re: Restaurationsobjekt 4R3
« Antwort #5 am: 11.04.2016, 21:27:40 »
Hallo,

So nach langer Zeit melde ich mich mit ein paar neuen Problemen, aber auch großen Fortschritten zurück. Beim Zusammenbau merkte ich, dass es doch mehrere Unterschiede zwischen der frühen und späten Ausführung gibt wie z.B. bei den hinteren Achstrichtern, was ich allerdings erst beim direkten Vergleich merkte. Mittlerweile läuft der 4R3 im Wald, zwar unfertig aber funktional. Nun habe ich aber dass Problem, dass beim Einkupplen des 4. Straßenganges ein kurzes, lautes Rattern ertönt, egal ob beim Wegfahren oder währen der Fahrt. Im sonstigen Betrieb ist aber nichts zu hören, ich habe alle Lager getauscht und das Spiel aller Zahnräder überprüft. Es handelt sich um ein schnelles Getriebe. Außerdem habe ich bemerkt, dass beim alten Handbremsband ein Bolzen aufgrund eines defekten Gewindes verloren ging, nun bin ich auf der Suche nach eben einem solchen Bolzen wie auf dem Foto, aber mit Linksgewinde. Meiner Recherche nach gibt es keine Normschrauben mit diesem Gewinde deshalb bliebe mir nur die Nachfertigung per Gewindeschneider. Hat von euch noch wer solch einen Bolzen herumliegen, den er nicht mehr benötigt, oder gibt es bereits Nachfertigungen?

(Aktuelle Fotos folgen natürlich noch wenn ich wieder zu hause bin)

Offline man olli

  • **
  • Beiträge: 73
    •  
Re: Restaurationsobjekt 4R3
« Antwort #6 am: 12.04.2016, 18:49:53 »
Hallo Max,
da ich auch dabei bin ein 4r3 aufzuarbeiten kann ich dir ein Tipp geben.
Seh mal hier nach
https://senger-traktorteile.de/product/halteschraube-bremsband-links-216-zf-getr.839.html
Ich selbst habe dort meine vor 3 Wochen abgeholt.

Gruß Olli
 Ich hoffe ich hab den Link richtig eingefügt.

Offline MAN.Max

  • *
  • Beiträge: 32
    •  
Re: Restaurationsobjekt 4R3
« Antwort #7 am: 12.04.2016, 21:59:29 »
Hallo Olli,

vielen Dank, genau danach habe ich gesucht.

Offline M.A.N-Hausen

  • ***
  • Beiträge: 208
    •  
Re: Restaurationsobjekt 4R3
« Antwort #8 am: 12.04.2016, 22:40:31 »
Hallo Max
Das selbe Problem mit dem rattern beim anfahren hatte ich auch am 4R3 !
Bei mir war ein alter harter Kupplungsbelag der Fehler  8)
Gruß Hans-Jürgen

Offline MAN.Max

  • *
  • Beiträge: 32
    •  
Re: Restaurationsobjekt 4R3
« Antwort #9 am: 16.04.2016, 21:32:41 »
Hallo,

Tja dann wird wohl mal ein neuer Belag fällig.

Hier sind die versprochenen Bilder.
Gab es beim Handbremshebel auch verschiedene Ausführungen, oder wurde dieser Hebel hier einmal gebogen? Durch diese leichte Biegung lässt sich die Bremse leichter lösen als beim geraden Griff, wenn sie sehr fest angezogen wurde.
Hier seht ihr noch meine Lösung für ein kaputtes Gelenk, es handelt sich um ein Zapfwellengelenk, das auf die normalen Wellenenden geschweißt wurde. Nach einmaligem nachschweißen hält es nun auch bei hoher Beanspruchung.
Jetzt fängt die Zylinderkopfdichtung zu Ölen an, Wasser und Motoröl sind in Ordnung und weißer Rauch ist auch nicht zu sehen, also lasse ich es wahrscheinlich so.