Autor: Man-O-Man Thema: B18A Federtragbock  (Gelesen 2219 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Man-O-Man

  • *
  • Beiträge: 35
    •  
B18A Federtragbock
« am: 24.09.2019, 07:48:15 »
Hallo,  bei meinem B18A scheint das Spiel zwischen Bock und Zapfen zu groß zu sein... Weiß jemand was noch als ok angesehen wird. Wenn ich den Traktor am Bock anhebe, schaetze ich das Spiel mal auf 1 cm. Kennt jemand Adressen wo Bock und Zapfen ggfs. aufbereitet werden können?  Kann man auch noch Ersatteile dafür bekommen. Danke fuer Infos und Feedback.....  Bernd
Gruss

Bernd

Offline Eifel MAN

  • *****
  • Beiträge: 852
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #1 am: 24.09.2019, 21:58:12 »
Hallo Bernd
Wir haben unsere 2 Böcke auffräsen lassen. Und der Zapfen wurde etwas angepasst. Die passende Buchse haben wir von einem Atlas Mobilbagger (1504) genommen.
MfG.: Eifel-MAN

Offline ali

  • ****
  • Beiträge: 330
    • MAN-nord
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #2 am: 24.09.2019, 22:07:39 »
Hallo,
frage mal bei Fielenbach. Er hat für AS Typen welche aufrepariert.
Gruß
ali
Ich schreib ali, weil Ernst-Heinrich zu lang ist.

Offline Man-O-Man

  • *
  • Beiträge: 35
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #3 am: 25.09.2019, 05:45:50 »
Hallo, danke fuer die Infos....bezgl. Spiel hab ihr keine Angaben,  oder darf gar kein Spiel zwischen Zapfen und Bock sein? 

Bg Bernd
Gruss

Bernd

Offline M.A.N.B18A

  • **
  • Beiträge: 58
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #4 am: 27.09.2019, 21:17:39 »
Moin, ich habe meinen Block auf Fresen lassen, der Mittelachsbolzen wurde aufgeschweißt und dann abgedreht.
Dazu wurde eine Buchse gedreht mit schmiernut.
Bei meinem B18A war das Spiel aber auch bei ca. 3 cm und der Schlepper fuhr garnicht mehr richtig geradeaus 😅
Gruß

Online roland93

  • **
  • Beiträge: 57
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #5 am: 28.09.2019, 13:19:01 »
was 3 cm spiel zwischen zapfen und bohrung ???? das kommt mir etwas ubertriben viel vor das hatte ja gar kein halt mehr da ist der zapfen ja in der bohrung um her geflogen....  3mm sind schon viel u viel  da haste irgenwas durch ein ander gebracht oder ????

mfg

Offline M.A.N.B18A

  • **
  • Beiträge: 58
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #6 am: 01.10.2019, 12:42:16 »
Der Zapfen hatte extrem viel Spiel. Wenn man Gewicht auf der Ackerschiene hatte hat man es beim Gas geben am deutlichsten gemerkt 😉
Gruß

Offline Man-O-Man

  • *
  • Beiträge: 35
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #7 am: 02.10.2019, 11:03:44 »
Hallo Leute, danke fuer Eure Antworten und Infos. Ich habe den Bock jetzt bei Fielenbach abgegeben...Das Gespräch mit dem Inhaber zeigte mir Zumindest das die wissen worum es geht und insofern habe ich ein gutes Gefühl.  Sie selbst haben 3 Man Traktoren. Schon etliche Bloecke repariert und nebenbei...Das Spiel zwischen Bock und Zapfen sollte 1 mm betragen.  Das kostet zwar etwas, aber das ist mir die Sache bei dem Schaetzchen auch Wert.     Ich berichte wieder nach dem Einbau.

BG Bernd....
Gruss

Bernd

Offline Man-O-Man

  • *
  • Beiträge: 35
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #8 am: 05.01.2020, 11:14:38 »
Hallo Leute,
habe ja versprochen, das ich nach der Reparatur nochmal Berichte.

Firma Fielenbach hat den Federbock incl. Zapfen bearbeitet. Hat zwar ein paar Wochen gedauert, aber das Ergebnis ist nach meiner Meinung Top. Spiel ist nicht mehr vorhanden. Der Zapfen samt Achse liess sich aber problemlos wieder einfahren... Bock wurde aufgedreht und eine Bronzehuelse mit Schmierungsnut eingearbeitet... Der Zapfen wurde dann auf entsprechendes Maß abgedreht bzw. abgeschliffen.
Ich habe die Teile auf dem Weg in den Urlaub dort abgegeben und musste dann allerdings noch mal nach Solingen zum abholen fahren. Versand per Spedition ist zwar auch moeglich, aber nicht ganz billig... Daher habe ich mich fuer Selbstabholung entschieden... Bg Bernd.
Gruss

Bernd

Offline Dolf

  • *
  • Beiträge: 24
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #9 am: 20.01.2020, 15:27:09 »
Hallo was hat der Spass gekostet, wenn ich fragen darf ?
Ich habe das gleiche Problem bei meinem B18a  >:(
Gruss Christian

Offline Man-O-Man

  • *
  • Beiträge: 35
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #10 am: 20.01.2020, 20:18:48 »
Hallo Christian, ist kein Geheimnis. Steht ja auch auf deren Internetseite... 520 € incl. maerchensteuer... Man kann aber vor Ort ueber alles reden. Bg Bernd
Gruss

Bernd

Offline RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 689
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #11 am: 20.01.2020, 22:50:19 »
Hallo zusammen,

diese Arbeit ist nicht so ein großes Hexenwerk für einen mittelständischen Maschinenbaubetrieb. Natürlich muss dieser Betrieb über die entsprechenden Werkzeugmaschinen verfügen.

Ich habe das hier vor Ort vor etwa 3 Jahren für meinen AS 325 machen lassen. Leider weiß ich die genauen Kosten nicht mehr, aber es war deutlich günstiger als der hier genannte Betrag.

Also einfach mal hier und da nachfragen.

Gruß
Gerhard
Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline MDM5

  • ****
  • Beiträge: 359
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #12 am: 21.01.2020, 19:29:16 »
Hallo zusammen,

ich habe den Block 2017 überarbeiten lassen. (neue Buchse aus Rg7 anfertigen, Schleifen und kürzen des Zapfens, Schleifen der Fresser im Deckel)

B18A Federtragbock - 4443.JPG

Hat so 380€ ausgemacht, ganz genau weis ichs nicht mehr, was mir aber in Erinnerung geblieben ist das wir über das Material der Buchse geredet haben das fällt bei dieser Größe recht stark ins Gewicht.
Die "Billige Variante" wäre aus Messing (Ms63) gewesen, davor wurde mir aber abgeraten da dieses Material nur dürftige Gleiteigenschaften hat.
Rotguss ist teurer aber hat auch bessere Eigenschaften, meines Erachtens das Material mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis.
Sollte Geld keine Rolle spielen kann man Bleibronze nehmen, daraus wurden auch die Lagerschalen der Kurbelwelle gemacht.


grüße

manni

Offline RMW-Gerhard

  • *****
  • Beiträge: 689
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #13 am: 21.01.2020, 21:20:50 »
Hallo,

unsere Traktoren haben ja teilweise runde 60 / 70 Jahre auf dem Buckel.  In den Jahren mussten sie viele Betriebsstunden leisten, nach dieser Zeit kommen jetzt die Schäden an den Federtragböcken.

Mein AS 325 leistet im Jahr noch keine 50 Stunden, bei vielen anderen von uns wird es ähnlich sein. Es muß bei dieser Instandsetzung nicht das hochwertigste Lagermaterial sein.
Ich habe damals ein vorhandenes Graugussmaterial genommen.....wenn das 30 Jahre hält, ist es für mich in Ordnung. ;) ;) ;)

Gruß
Gerhard 
Bei allem was du tust........denk an das Ende!

Offline manboliden

  • *****
  • Beiträge: 548
  • Interessengemeinschaft MAN-Boliden Bln.Brbg.
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #14 am: 22.01.2020, 14:49:54 »
Im Prinzip hat Gerhard recht. Als Hobbytrecker reichen meißt die einfacheren Varianten, selbst bei den Reifen kann man durchaus auf Billigprodukte ausweichen. Die sind meißtens überaltert bevor sie abgefahren sind. Es kommt ja auch immer darauf an, was der Tracktor in Zukunft noch leisten soll/muß.
dies schreibt Udo von den MAN-Boliden  und grüßt alle im Forum

Offline Dolf

  • *
  • Beiträge: 24
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #15 am: 28.01.2020, 14:06:35 »
Habe meinen nun auch endlich fertig

Offline Luci

  • *****
  • Beiträge: 2294
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #16 am: 28.01.2020, 19:32:35 »
Hallo Christian.
Das sieht ja ganz gut aus.
Und was wurde jetzt gemacht?
Hast du den Zapfen aufspritzen lassen oder abgedreht und ne Hülse für den Block?
Gruß Alex
Alex fährt MAN 2P1
               MAN 4R2
               Güldner ADN 8H
               Güldner 517G

Offline Dolf

  • *
  • Beiträge: 24
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #17 am: 29.01.2020, 20:21:54 »
Abgedreht und ne Buchse aus RG7 gedreht

Offline Dolf

  • *
  • Beiträge: 24
    •  
Re: B18A Federtragbock
« Antwort #18 am: 29.01.2020, 20:25:23 »
Block ausgespindelt