Autor: fritz Thema: MAN AS325EH bj 1953 , Zylinderlaufbuchsen gebrochen , Motor 8814f  (Gelesen 15700 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline fritz

  • *
  • Beiträge: 10
    •  
Guten Abend

Bei meinem as325eh ist von zyl. 1 u 4 der buchsenkragen  gebrochen und nun suche ich 4 Buchsen für 88 er Kolben .
Zur Vorgeschichte : Diesen MAN kennt ich schon seit 35 Jahren , er war bei meinem Nachbarn im Einsatz dessen Vater ihn 1953 neu kaufte ca. 1985  erlitt der325 einen Motorschaden  aufgrund zuHoher Drehzahl , er wurde in einen schuppen gestellt und Vergessen  .
2012 kam der 325 zu mir und im Winter zerlegte ich den Motor und sah das von Zylinder 3 die Stößelstange  vom Einlassventil lose drin lag und verbogen war ,  weitere Folgeschäden  waren ,
Stößelstangenbecher total zerstört (nur noch Bruchstücke gefunden ) , Nockenwelle hatte dementsprechend  Einschläge , auf allen Kolben waren abdrücke der Ventile zu sehen .
Viele stunden habe ich davor schon im Forum gelesen und viel wissenswertes und erstaunliches über den G-Motor 8814 erfahren dürfen .
So kannte ich dann schon  J.Z. und machte mit ihm einen Termin  : Ventile rep ,Wasserpumpe rep , Wasserführungsrohr  neu , Stößelstangen gebr. , Stößelstangenbecher gebr.  ,Pleuellager ,Hauptlager , Kolben  , Zylinderbüchsen vermessen .   
Soweit war alles wieder  in Ordnung  und  den Zusammenbau  erledigte ich zuhause . Der 325 lief einwandfrei  . TÜV  und Zulassung waren auch gleich erledigt .
Nach ca. 10 Betriebstunden  und der ersten großen ausfahrt  baute er auf einmal druck im Kühlsystem auf(Schnelle bergabfahrt mit Vollgas ) und das Wasser lief beim Überlaufrohr  raus . Also abschleppen und sofort  den Zylinderkopf runter .  Fehler war an zyl. 3 zu sehen , an einer  ca. 3 cm langen stelle drückte die Kompression in Richtung  Stößelstangen  durch, weil genau in diesem Bereich der Buchsenüberstand  fast null war  .
Am nächsten tag mit  J.Z. gesprochen  der mir die dickere Kopfdichtung mit 1 mm empfahl . Diese verbaute ich und zog den Zylinderkopf mit 150 NM anstatt mit 120 NM fest . Bereits beim durchdrehen mit dem Anlasser  zum Entlüften der Einspritzleitungen fiel mir auf das etwas mit der Kompression  nicht stimmte .  Der Motor sprang auch nur unwillig an und nach 10 Sekunden  stoppte ich ihn .
Kopf wieder runter und Fehlersuche , nachdem kopf und block geputzt waren konnte ich nichts feststellen . Erst als ich die Büchsen  säuberte sah ich die Risse .
 Was war der Fehler ? Zu viel Drehmoment ? Zu kleine kopfdichtung ?
Was nun ?
Alles raus und 92er Buchsen u Kolben ?
Die 88 er Kolben sind tadellos inclusive neuer Kolbenringe  deshalb will ich 88er Buchsen
Gruß Fritz

Offline Friedrich B45A

  • *****
  • Beiträge: 1133
  • Friedrich B45
    •  
Hallo Fritz

Ich glaube nicht das man noch neue 88 Buchsen bekommt aber vieleicht wissen die anderen mehr.
Gruß Friedrich

berschmi325

  • Gast
Hallo Fritz,

ich habe zwar den 9214z G-Motor, doch bei meiner Revision sagte man mir, das es kaum 88er Büchsen gäbe, brauchte ich
ja auch nicht, denn ich habe ja 92er Bohrung.
Das sozusagen reihenweise der Kragen der Büchsen bricht, habe ich auch erfahren müssen (siehe meine Motorüberholung).
Eventuell solltest Du gleich auf 92 umsteigen, denn ich kenne außer Deinem keinen weiteren G-Motor mit noch 88er Büchsen.
Angeblich sind die alle mit der Zeit umgebaut worden, was ja bei dieser Maschine ohne weiteres möglich ist.
Das Abreißen des Kragens soll bei Verwendung der falschen Kopfdichtung entstehen, besonders wenn die alten Büchsen noch
aufgebohrt wurden. J.Z. hatte mir damals auch unbedingt eine dickere Dichtung empfohlen. Auch soll die Auflagefläche derselbigen eine bestimmte Überlappung mit den Büchsenkragen haben, und der Kragen muß absolut plan auf seiner Fläche aufliegen.
Ich habe haarsträubende Erfahrungen bei meiner Revision erdulden müssen, aber heute läuft der Motor einwandfrei.

Gruß,
Bernhard

Offline fritz

  • *
  • Beiträge: 10
    •  
Servus 

Gottseidank war das MAN treffen in Kaltenberg  . so durfte ich einige aus dem forum kennenlernen und dementsprechend auch andere Liebhaber der Schlepper.

Am Samstag wurde ich dann auch Fündig , ein brüderpaar aus der Nähe hatten Tatzächlich noch einen Satz gute gebrauchte 88er Laufbuchsen zuhause .

Sonntag fuhr ich nochmals hin und es war für mich wie Weihnachten , sehr gute Buchsen konnte ich Erweben . Die Richtige Zylinderkopfdichtung bekam ich beim Streiber , der mir auch noch einen super Preis machte .

An Alle die Irgendwann  mal einen 8814 Motor Reparieren   :
Niemals die  88er Zylinderkopfdichtung Verwenden !
Der zu  kleine Flammringdurchmesser bricht den buchsenkragen  ab , weil die Auflagefläche zu weit innen ist .
Die 9214 er Kopfdichtung  hat den richtigen Durchmesser  wie die Orginale , die Verbaut gewesen ist .   

Vielen Dank nochmal an alle die mir weitergeholfen haben .

fritz

Offline fritz

  • *
  • Beiträge: 10
    •  
servus ,

mein 325 schnurrt wieder . was bin ich froh ! Die ersten stunden probefahrten einwandfrei gelaufen , alles ist dicht und der Öldruck passt auch .
Die  Laufbuchsen setzte ich ohne jegliche flüssigdichtung ein , ebenso wie die Kopfdichtung von 9214 Motor .
Mir ist eingeredet worden das die 9214er dichtung zuviel kommpressionsdruck weglässt . Dem kann ich hier nur wiedersprechen , einwandfreie kompression und der Motor spring beim ersten antippen des Anlassers an .

mfg  fritz

Offline Andy 4S2

  • *****
  • Beiträge: 1614
    •  
Super, wieder ein 88er gerettet.
Gruß Andy

Offline fritz

  • *
  • Beiträge: 10
    •  
Guten morgen allerseits ,

mein 325 hat eine groooße ausfahrt hinter sich gebracht  .

einige bekannte und ich beschlossen mit den schleppern in den urlaub zu fahren . ausgewählt wurde die fränkische schweiz und die umgebung um bamberg . einfache wegstrecke - querfeldein ohne bundesstrassen , ca. 170 km .
so fuhren wir eine woche lang mit 4 schleppern und zwei anhängern von brauerei zu brauerei und allen möglichen gasthäuseren , sehenswürdigkeiten .
beteiligte :

man as325eh + feuerwehranhänger
fendt fix1
hanomag r19
güldner adn8h + pkwanhänger 
5 herren in den besten jahren und 2 söhne (8,14)

ein sehr schönes erlebniss was wir auch unbedingt wiederholen werden . alle traktoren liefen anstandslos und zur vollen zufriedenheit . am besten und mit weiten abstand zog mein man alle berge der fränkischen schweiz trotz beladenem anhänger rauf und runter . bis wir wieder zuhause waren sind ungefähr
 650 km
gefahren worden .

da ich noch den schlüter as15 von meinem opa habe und diesen nun auch herrichte , wird der man as325eh demnächst zu veräussern sein .

bei fragen : null1703586vier75

ein schönes wochenende noch
mfg
fritz

Offline daniel87

  • ****
  • Beiträge: 260
    •  
Hallo Fritz,

was für eine Reifengröße fährst du auf dem AS325 hinten? Sieht von der Größe her stimmig aus.
Wie schnell ist er ungefähr damit?

Gruß Daniel

Offline fritz

  • *
  • Beiträge: 10
    •  
guten morgen
 
hinten sind 12-36 vorne 6,50-20 drauf und eingetragen , ist sehr angenehm und konfortabel zu fahren .
die großen reifen mit 0,6 bar luftdruck schlucken alle unebenheiten der straße .
wenn ich mit anderen schleppern mitfahre schnurrt der motor mit 1/2 gas dahin .
endgeschwindigkeit laut navi 36 km/h .
die kraft des motors ist immer erstaunlich , andere quälen sich mit vollgas und kleinen gängen den berg hoch , der 325 tuckert im größten gang gemächlich rauf . das ganze auch noch mit genügend leistungsreserven .

mfg
fritz
« Letzte Änderung: 18.08.2013, 10:40:47 von fritz »

Offline M-verfahren

  • *****
  • Beiträge: 2185
    •  
Moin , Mensch ein Fix 1 mit den langen Sitzbank und das ganze getüvt ? Respekt !!!!!!  Da ist bei deinen Kollegen aber öfter mal ein Knoten in den Beinen gewesen was? Zumindest weiss ich noch wie eng der Fix 1 war wenn ich drauf gesessen habe.
Gruss Jürgen
Gruß Jürgen


M.A.N 4R3 ein laaaaangsamer und ein schneller,B18A,U406,XS 650 Gespann

Offline fritz

  • *
  • Beiträge: 10
    •  


guad moing

der fix1 hatt zwischen den kotflügeln mehr platz als so mach anderer , soweit ich mich entsinne war das lichte maß 86 cm .

normalerweise fährt sein sohn mit , kurzzeitig war der dicke otze mit drauf  ;D

tüv ist das nicht eingetragen , bei uns nicht erforderlich , bzw. hat der prüfer noch nie was bemängelt . auch die schandarmerie hat nicht´s beanstandet .


mfg 
fritz

berschmi325

  • Gast
Hallo Fritz,

warum willst Du den schönen AS 325'er gegen so eine schlappe Schlüter-Nudel ersetzen? Der wird doch auch viel langsamer die Berge raufkriechen,
von der Drehfreude ganz zu schweigen.
Frage: hat der EH keinen mechanischen EP-Regler, sondern nur einen Membranregler? Auch scheint dér Spritzversteller nicht vorhanden zu sein.
Aber ansonsten noch gute Patina...

Gruß,
Bernhard

Offline MAN-fantast

  • *****
  • Beiträge: 5242
    •  
Hallo..

Bernhards Regler-Frage finde ich wahnsinnig interessant, - an einer Rundreise in Nord-Deutschland wurde mir mal einen MAN mit Membranregler vorgezeigt.  Er war auch Baujahr -53, der Typ hatte ich leider nicht genau beobachtet, auf jeden Fall war er auch hinterradangetrieben.  Die seltene ESP dachte ich eine Prototyplösung war, das ist gemäss diesem Bericht nicht der Fall...  Hat jemand weitere Auskünfte, gingen MANs mit solcher ESP in Serie??, - in meinen vorhandenen Unterlagen steht's darüber nichts...

Gruss
Magne
Schönen MAN-Gruß aus Norwegen

Magne

Offline fritz

  • *
  • Beiträge: 10
    •  
guad moing


j.z. und streiber hatten mir auch schon gesagt das mein einspritzsystem recht selten ist . bosch einspritzdüsen und auch die bosch membrangesteuerte einspritzpumpe mit drosselklappe ohne spritzversteller . auch meines wissens nirgenswo schriftlich hinterlegt , trotzdem orginal ab werk . funktioniert wunderbar und habe an dem system nichts zu bemängeln . die düsen überprüfte j.z. , die pumpe wurde von einem bosch dienst zerlegt,gereinigt,geprüft und als gut befunden .

der zustand des 325 bleibt so , der wird nicht angemalert-bepinselt oder sonst was . technisch wurde alles gemacht und schminke braucht er nicht . ich finde das er sein bewegtes leben zeigen darf und soll .


der schlüter as15 ist ein familienerbstück , mein großvater hat ihn anno 56 neu gekauft .
seit ich denken kann ist der schlüter an meiner seite , laut auskunft meiner mutter lenkte ich ihn den schon mit 3 jahren ( auf opas schoß ) .
dieser schlepper bleibt auch in der familie , hab ihn gerade auch schon zerlegt und da war noch nie vor mir einer dran !


die motorleistung vom schlüter ist natürlich welten vom man entfernt ,
beim ausflug tat mir der gasfuß weh vom anheben der fußsitze um lagsam genug für die anderen zu sein .
etliche male zog ich an den steigungen der berge  vorbei und wartete oben auf die nachzügler .
meine begleiter fanden das unfair und sind der meinung ich sollte doch mit gleichen waffen kämpfen .
nächstes jahr soll mich der schlüter im urlaub begleiten .

auch bei mir ist der platz leider begrenzt und darum sucht der 325 ein neues zuhause , in das er aber auch nur darf wenn sympatie besteht . auch mit ihm bin ich ja aufgewachsen .
mir fällt es schwer diese entscheidung zu treffen aber nichts im leben ist für ewig .


mfg
fritz

berschmi325

  • Gast
Hallo Fritz,

ich kann zwar Deine Entscheidung für die Schlüterrestaurierung verstehen, würde aber, falls Du die Gurkerei mit dem AS 15 zwischendurch mal leid bist, trotzdem den wesentlich seltenern AS 325 EH
auf jeden Fall behalten!  Irgendwo ist immer Platz für einen weiteren Schlepper, zumal er im "Wartezustand" ja kein Brot frist und Wertzuwachs hat.

Gruß,
Bernhard

Offline Bastian

  • *****
  • Beiträge: 1328
    •  
 ???   wenn ich damals 15 jahre war bekam ich mein erster schlepper  und das war ein schlüter S15  1 zil mit 17 ps ,dieser schlepper war im verhältnis  durchaus der starkster schlepper  die ich im besitz gehabt habe ,mann kan naturlich nicht ein 18 ps schlepper mit ein 40ps schlepper vergleichen aber dieser schlüter schlepper zog ein anhänger mit ein gesamtgewicht von 15 tonnen vom platz  wo alle  andere 1 zil traktoren wie porsche  kramer  güldner  deutz   dieser anhänger  nicht am rollen brachten ...  wirklich , dieser schlüter mit 17 ps konnte sich vermessen mit andere traktoren um die  25 bis 30 ps  , ich glaube nicht das der as15 viel schwächer  is wie sein 2ps starkere brüder...
« Letzte Änderung: 21.08.2013, 21:01:52 von Bastian »
groeten/grüsse  bas mulder  ,  as330a  as440a 2L2 B45a 4R2 , info(a)tractomania.eu .

Offline PeCeBu

  • Beiträge: 7
    •  
Servus,
Habe jetzt den Man As 325 eh vom Fritz.
Hier ein Bild wo ich ihn abgeholt habe und noch eins da mir die verschiedenfarbigen Felgen
nicht passten.


Sonst bleibt er wie er ist.

Gruß Peter

Offline Lef.

  • *****
  • Beiträge: 5789
  • AS 440 A, IHC D439, Gutbrod 2400, Ritscher 412
    •  
Hallo Peter,
Glückwunsch zum MAN.

Wie ich sehe, hast du auch Verstellfelgen angebaut.
Das sieht man bei den MANlern recht wenig.
Ich habe auf meinem As440er auch Verstellfelgen.

MAN AS325EH bj 1953 , Zylinderlaufbuchsen gebrochen , Motor 8814f - DSC01760.jpg

Zeig sie doch mal in ihrer vollen Pracht.

Gruß
Jörg

Offline PeCeBu

  • Beiträge: 7
    •  
Hallo Jörg,
Meinst du so?

Ich denke die Verstellfelgen sind geschwindigkeitsbedingt montiert worden.
Sind aber eingetragen.

Gruß Peter

Offline Lef.

  • *****
  • Beiträge: 5789
  • AS 440 A, IHC D439, Gutbrod 2400, Ritscher 412
    •  
Ja Peter, so meinte ich das.
Sind das IHC-Felgen?

Was meinst du mit geschwindigkeitsbedingt?
Das sind wohl noch die 12.4-36. Das bringt vielleicht 3-5km/h gegenüber 12.4-28.

Die 36km/h aus den ersten Berichten sind damit alleine nicht zu realisieren.
Da wäre die Drehzahl schon eher interessant. Hast du die einmal gemessen?

Gruß
Jörg