Autor: Vier.P.eins Thema: Restaurierung 4P1  (Gelesen 29577 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Luci

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 2484
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #20 am: 08.05.2012, 08:22:35 »
Ich hab ja ein doppeltes Steuergerät!
Eins für die Heckhydraulik und eins für den Frontlader!
Ich denke mal auch das das so funktioniert!
Gruß Alex
Alex fährt MAN 2P1
               MAN 4R2
               Güldner ADN 8H
               Güldner 517G

Offline Karl-Ernst

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 3047
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #21 am: 08.05.2012, 10:07:34 »
Bei dieser Anlage ist ein Zwillingssteuergerät verbaut, so wie ich es an meinem 4R3 habe.
Mit freundlichen MAN-Gruß

Karl-Ernst

Offline Vier.P.eins

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 129
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #22 am: 08.05.2012, 10:47:40 »
Ahjaa, verstehe.
Aber wie steuerst du dann?
Ist der rechte obere dann nur für den Frontlader oder schaltest du mit diesem um und kannst dann mit dem Kraftheberhebel arbeiten? Sorry aber alles Neuland, was nicht auf meinem 4P1 verbaut ist  :-[
Lg. Florian
Was hat Restaurieren mit Mathematik zu tun?
Man muss immer mit dem Schlimmsten rechnen!

Offline M-verfahren

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 2222
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #23 am: 08.05.2012, 10:49:12 »
na mal sehen wer schneller ist :-),also beim Zwillingsgerät steuert der längere Hebel den Frontlader und der kürzere die Heckhydraulik / Kipperanschluss.
Gruss Jürgen
Gruß Jürgen

M.A.N 4R3,B18A,U406,XTZ 1200

Offline Karl-Ernst

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 3047
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #24 am: 08.05.2012, 12:57:02 »
Der obere Hebel steuert den Kraftheber, und der untere ist dann für Frontlader oder wie bei meinem 4R3 für den Kipperanschluß. Auf dem Bild hier war am zweiten Abgang noch nichts angeschloßen.
Im vorderen Bereich kann manunter dem Steuergerät die Verschlußschraube noch ganz gut erkennen.
Ich stelle heute Abend noch mal ein Bild ein wie es jetzt ist, dann wird der Unterschied deutlicher.
Soweit ich weis gab es für den P1 kein Zwillingssteuergerät, bin mir aber nicht ganz sicher.
Mit freundlichen MAN-Gruß

Karl-Ernst

Offline man4p1

  • > 250 Beiträge
  • ****
  • Beiträge: 348
  • MAN 4P1, Fahr D66, Unimog 404S 2,8
    • Schlepperfreunde Igelsbach
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #25 am: 08.05.2012, 15:30:33 »
Hi,

es gab oder besser es gibt auch für den P1 ein solches Zwillingssteuergerät. Wenn nicht bei MAN dann aber zumindest bei Eicher und auch bei Hatz. Ich habe noch so ein Steuergerät liegen.
Gruß vom Odenwald

Thilo Hartmann

Offline Luci

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 2484
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #26 am: 08.05.2012, 20:01:08 »
Hallo zusammen, ja es gibt ein Doppeltes-Steuergerät, ich habs ja dran!  ;D
Ich glaub das ist aber vom 4N2!?
Zur Zeit ist der zweite Abgang noch mit einem Blindstopfen verschlossen.
Aber so müsste es doch gehen oder, wenn der Zusatzbehälter praktisch nur "zwischen" Block und Hydraulikpumpe gesetzt wird. Oben rein unten raus, Entlüftung über Kraftheber-block!
Soweit die Theorie.  ???
Alex fährt MAN 2P1
               MAN 4R2
               Güldner ADN 8H
               Güldner 517G

Offline Vier.P.eins

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 129
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #27 am: 12.08.2012, 20:19:58 »
Sooo, Leute nach langer Sendepause habe ich nun endlich wieder Zeit zu schrauben und zu schreiben. Letzter Stand der Dinge war ein sehr netter TÜV-Prüfer, der mir erläuterte, dass meine Emma für eine Vollabnahme (da keine Papiere) voll funktionstüchtig sein sollte und keine Mängel aufweisen darf. Damit war mein 4P1 leider raus, da ich zwei drei kleine Mängel hatte.
- die Reifen waren leicht porös (damit hatte ich schon gerechnet ;-) )
- es fehlten hinten kleine runde rote Rückleuchten
- die linke Bremse hatte kaum Bremswirkung
Neue (günstige gebrauchte) Reifen waren ziemlich schnell organisiert. Das Problem mit den Bremsen war allerdings meine erste große Herausforderung. Ich wusste bereits vor dem TÜVtermin, dass der MAN etwas ölt, aber dass das Öl aus dem rechten Achstrichter stammt war mir nicht bewusst. Aber nach genauerem Hinsehen konnte ich erkennen, dass die Bremsen verölt waren. Es ging nun kein Weg dran vorbei den Achstrichter zu demontieren und die Bremsen neu zu machen. Da ich zuvor noch nie einen Trecker restauriert habe oder Reparaturarbeiten am Achstrichter machen musste waren also alle Arbeiten Neuland. Nach mehrmaligem Zusammen und auseinanderbauen weiß ich nun auch wie es am besten und einfachsten geht.
Bilder der Demontageaktion:
Zunächst Reifen abbauen, Kotflügel runter, Getriebeöl bis unterhalb des Rillenkugellagers ablassen, Öl aus dem Planetengetriebe raus, Bremsgestänge auseinander und dann gehts an den Achstrichter. Ganz wichtig habe ich vergessen ;-) Markierungen machen damit man später beim zusammenbauen weniger überlegen und grübeln muss.  Planetengetriebe und Achstichter können separat oder als ganzes abgebaut werden.
Restaurierung 4P1 - DSCI0002.jpg               Restaurierung 4P1 - DSCI0032.jpg
Restaurierung 4P1 - DSCI0030.jpg               Restaurierung 4P1 - DSCI0027.jpg
Nur die alten Bremsbacken zu reinigen und zu bearbeiten davor riet man mir ab, auch wenn die alten Bremsbeläge gar nicht so schlecht aussahen. Das Bremsband für die Feststellbremse war aber sichtbar aufgebraucht. Also bestellte ich neue Beläge und ein komplettes neues Bremsband. Bilder von den alten Belägen und das alte Bremsband:
Restaurierung 4P1 - DSCI0006.jpg               Restaurierung 4P1 - DSCI0009.jpg
Die neuen Bremsbeläge
                Restaurierung 4P1 - DSCI0028.jpg
Die Radialwellendichtringe sahen äußerlich recht gut aus, so dass ich mich wunderte dass Öl in den Achstrichter gelang. Natürlich tauschte ich aber diese gegen neue aus.
                                               Restaurierung 4P1 - DSCI0029.jpg
Nachdem alles getauscht war baute ich wieder alles zusammen. Bremsgestänge etwas angepasst und fertig. Hört sich leicht an ist es auch. Nur nicht beim ersten mal. Najaa, für die nächsten Trecker bin ich geschult. Heute habe ich dann nach langem stehen, wieder ein Probefahrt gemacht. BEIDE Bremsen greifen. Morgen werden die roten Rückleuchten montiert und dann darf der TÜV-Prüfer erneut auf ein Kaffee vorbei kommen.                                 
« Letzte Änderung: 18.08.2012, 00:02:20 von Vier.P.eins »
Lg. Florian
Was hat Restaurieren mit Mathematik zu tun?
Man muss immer mit dem Schlimmsten rechnen!

Offline Vier.P.eins

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 129
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #28 am: 18.08.2012, 00:06:43 »
Yippiieee YEAH Mein MAN darf auf die Straße !!!
Heute hat der Tüv Prüfer sein OK gegeben. Neue Papiere werden angefertigt.
Lg. Florian
Was hat Restaurieren mit Mathematik zu tun?
Man muss immer mit dem Schlimmsten rechnen!

Offline Lef.

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 5803
  • AS 440 A, IHC D439, Gutbrod 2400, Ritscher 412
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #29 am: 18.08.2012, 06:46:01 »
Hallo Florian,
Glückwunsch!!

Ich wünsch dir vel Spaß und allzeit gute Fahrt.
Möge er lange schadensfrei laufen.

Gruß
Jörg
« Letzte Änderung: 18.08.2012, 22:16:34 von Lef. »

Offline Vier.P.eins

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 129
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #30 am: 15.10.2012, 11:37:19 »
Guten Morgen MAN-Gemeinde;
ich hoffe ihr seid alle gesund zu Hause angekommen. Dieses Wochenende habe ich durch die vielen Gespräche viele Eindrücke und Ideen dazu gewonnen. Es kribbelt in den Fingern und am liebsten würde ich sofort anfangen zu restaurieren.  ;) doch aufgrund der Wohnsituation, wird es das nächste halbe Jahr beim Teile besorgen bleiben.  :(
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Ein interessantes Thema war ja bereits schon mal mein Armaturenbrett. Nun habe ich am Samstagabend dank Helmut und Jürgen erfahren, dass ich wohl kein typischen MAN Betriebsstundenzähler drin habe. Karl-Ernst und Heinrich hatten ebenfalls von meinem "Tacho/ Betriebsstundenzähler" ebenfalls noch nichts gesehen. Deshalb möchte ich Ihn euch kurz einmal zeigen:
Restaurierung 4P1 - DSCI0035.jpg
Meine Beschreibung vom Samstagabend war "fast" richtig ;-) . Die 4 Lampen sind nur "oben" statt unten.  In einem anderen Beitrag habe ich bereist ein Foto von ihm abgelichtet, aber leider hat keiner großartig auf diesen geantwortet, da es in diesem Beitrag um etwas anderes ging.
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das komische ist nur, der Zähler läuft bislang nicht. Habe leider noch keine Zeit zur Ursachenforschung  betrieben. Ich dachte bislang, dass dieser mit einer mech. Verbindung zum Getriebe hin angetrieben wird, da dort ein kleiner Stummel abgeht. Da habe ich gedacht, dass wohl die Verbindungswelle/kabel fehlt. Leider habe ich kein Bild vom Stummel zur Hand. Helmut klärte mich auf, dass bei den JMS- Getrieben "kein" Tacho verbaut wurde. Und der Zähler über die Zündung aktiviert wird. Komisch ist nur, dass bei meinem ein JMS-Getriebe verbaut ist.  ;)
Bin leider erst am Wochenende zu Hause, um Ursachenforschung zu betreiben.
Dann folgt auch ein Bild vom "Stummel" am Getriebe.
Aber wer weiß, was zum Tacho? Es steht ja immerhin VDO darauf.
Saß dieser original im 4P1 mit OMS-Getriebe?
« Letzte Änderung: 15.10.2012, 12:03:03 von Vier.P.eins »
Lg. Florian
Was hat Restaurieren mit Mathematik zu tun?
Man muss immer mit dem Schlimmsten rechnen!

Offline ManTrecker

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 177
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #31 am: 15.10.2012, 12:14:14 »
Hallo Jörg.

Der Vdo Zähler wurde meines Wissens nach bei  Deutz in der D- Serie  verbaut .
Er zeigt die Motorumdrehungen an . Auf  den einezelnen Ringen stehen die verschiedenen Gänge mit der umschlüsselung
zu der entstechenden Geschwindigkeit.

Gruß
Heinrich

mfg.
Man Trecker 4P1

Offline Vier.P.eins

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 129
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #32 am: 15.10.2012, 12:56:30 »
Ohh jaa, jetzt wo du es sagst  :o
6 Gänge hat meiner ja gar nicht  >:(
Und das OMS-Getriebe hat ja auch nur 4 Gänge ;-(
Mhmm Mist, dass heißt also ein neuen Betriebsstundenzähler besorgen ;-(
Von Deutz kommt dieser?
Bei den großen MAN´s  R, S, T passt dieser auch nicht oder?
Wie viel Gänge habe die überhaupt? 4 V, 5 V oder 6 Vorwärtsgänge?

Lg. Florian
Was hat Restaurieren mit Mathematik zu tun?
Man muss immer mit dem Schlimmsten rechnen!

Offline Vier.P.eins

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 129
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #33 am: 15.10.2012, 13:14:02 »
Dr. GOOGLE konnte mir helfen!
Er kommt wohl aus der Deutz D-Serie.
Wenigstens ist dieser ein halbes Vermögen wert :D
Bei ebay wird der sogar unverschämter Weise für 750 € angeboten  :D
(für das Geld kaufe ich Autos)
Danke Heinrich!
Lg. Florian
Was hat Restaurieren mit Mathematik zu tun?
Man muss immer mit dem Schlimmsten rechnen!

Offline MAN-Westerwald

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 160
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #34 am: 15.10.2012, 17:45:45 »
Hallo Florian,
mein erster Traktor war ein D 4006 der hatte genau das gleiche Kombiinstrument.
Hast du einen schnellen dann passt event. der VDO Tacho ich glaube der hat einen Ø von ca. 80mm.
Der Streiber hatte die auch da liegen.
Gruß Mike

Offline MAN-Westerwald

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 160
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #35 am: 15.10.2012, 17:52:37 »
Hab da noch ein Foto gefunden.
War ein 2P1 mit Schnellgang.
Gruß MikeRestaurierung 4P1 - DSCF1526.JPG

Offline Vier.P.eins

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 129
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #36 am: 18.10.2012, 13:47:28 »
Moin euch allen;
habe gestern mal ein Foto vom "Stummel" geschossen.
Restaurierung 4P1 - DSCI0041.jpg                                         Restaurierung 4P1 - DSCI0052.jpg
Dieser ist doch für die Tachowelle, oder täusche ich mich?
Meine Frage, die sich mir stellt ist, ob alle 4P1s mit diesem ausgetstatet wurden?
In der BA ist die Tachowelle mit eingezeichnet.
Weil eigentlich hatten doch nur die Schnellläufer einen Tacho?
Lg. Florian
Was hat Restaurieren mit Mathematik zu tun?
Man muss immer mit dem Schlimmsten rechnen!

Offline Karl-Ernst

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 3047
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #37 am: 18.10.2012, 17:29:05 »
Dieser Stummel ist in der Tat der Anschluß für einen Tacho.
Bei mir ist h9ier nur eine geschloßene Abdeckplatte montiert.
Normaler weise sollte man davon ausgehen das nur die Schnelläufer mit Tacho ausgerüstet wurden, aber vieleicht wurde es auch bei einem Langsamläufer auf Kundenwunsch gemacht, oder es war ein schneller und bekam mal im Laufe der Jahre einen langsamen Zahnradsatz.
Mit freundlichen MAN-Gruß

Karl-Ernst

Offline Vier.P.eins

  • > 100 Beiträge
  • ***
  • Beiträge: 129
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #38 am: 18.10.2012, 19:01:26 »
Hallo Karl Ernst,
auf meinem Getriebe steht JMS !!!
Deswegen wundere ich mich ja  :o
Lg. Florian
Was hat Restaurieren mit Mathematik zu tun?
Man muss immer mit dem Schlimmsten rechnen!

Offline kobbi

  • > 500 Beiträge
  • *****
  • Beiträge: 1744
    •  
Re: Restaurierung 4P1
« Antwort #39 am: 18.10.2012, 20:44:01 »

                    Moin
 Wir hatten auch mahl ein 2p1 zum schlachten(der zu der Zeit noch keine 10 Jahre alt war,Motor Kurbelwelle defekt),
 der nach Aussage meines Vaters an der Elbe in Obstbau lief(und MAN Stop Hatte).Es war auch ein langsamer mit dem Tachoantrieb.
Bin der Meinung das wir die Teile noch ausgebaut aufn Boden haben.
Das Besondere ist=der Antrieb,Ersatzteilliste Seite 140  Tafel38,
                 Bild-Nr.   80  Stirnrad  24 Zähne   für JMS   Ohne    TACHOSCHNECKE
                   "    "    80A       "       29     "        für OMS   mit             "
       er hatte                       "       24     "        für JMS     MIT            "
                       aber da kann man mahl sehen wie vielseitig ZF ist!
                                  Gruß Jens